Aktuelle Ausstellung

  • Siegfried Fuereder

    3/1/Mond

    06.11.–24.12.2021

    Eröffnung: 05.11.2021, 19 Uhr

    Including Book Launch:
    "Lost in Painting"

Neues

  • Soft-Opening

    Plastik - Jakob Limmer

    11.12.2020, 19 Uhr - Virtuelle Eröffnung der Ausstellung „Plastik“ von Jakob Limmer

  • „Brot und Ro-sen“

    Elektroakustisches Konzert

    04.03.2020 in der Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) im Rahmen der Ausstellung „Bewußtes Unvermögen: Das Archiv Gabriele Stötzer #3“

  • EXPERIMENTELLE MUSIK 2019 – DAS INTERNATIONALE FESTIVAL DER EXPERIMENTELLEN MUSIK

    MIT ANNA SCHIMKAT

    07.12.2019, 20–01 Uhr Akademie der bildenden Künste, Aula, Altbau, Akademiestraße 2, München

    Experimentelle Musik 2019

  • Die Glocken von Mutzschen

    ANNA SCHIMKAT (KÜNSTLERISCHE LEITUNG)

    04.12.2019, 18.30 Uhr Aufführung und Installation: Marktplatz und Stadtkirche von Mutzschen

    180 Ideen für Sachsen


  • Glocken von Mutzschen Text (intern)

    Aufführung und Installation

    Kirchenglocken strukturieren das Leben in christlichen Gebieten seit Jahrhunderten akustisch. Ob sie zum Gebet rufen, als Sturmwarnung, Zeitmesser oder Friedensglocke läuten, sie sind Teil der Kultur- und Kommunikationsgeschichte.

    In Sachsen wurden im ersten und zweiten Weltkrieg mehr als 3.000 Bronzeglocken eingezogen, um daraus Kanonenrohre und Munitionsteile zu gießen. So weit möglich erstanden die Gemeinden in den Nachkriegsjahren neue Glocken, die jedoch des Geld- und Materialmangels wegen aus minderwertigem Stahl hergestellt wurden.Damit geht ein Klangunterschied einher. Sie sind dicker und kleiner als Bronzeglocken und deshalb heller und blecherner im Ton. So änderte sich der Klang der Glocken von Mutzschen von es-g-b (Es-Dur) zu fis-ais-cis (Fis-Dur). Diese Veränderung erfährt in der Performance und Installation eine partizipative und bildhauerische Würdigung. Gemeinsam mit der Jungen Gemeinde und Bürger*innen von Mutzschen wird der Kirchenchor die Variationen über es-g-b und fis-ais-cis in einer Raumkomposition zur Aufführung bringen.

    Als visuell-akustisches Pendant wird es gleichzeitig auf dem Marktplatz vor der Kirche unter den drei Buchstaben PAX, die im Winkeralphabet als Signalflaggen an einer Gerüstinstallation angebracht sind, tönen, pfeifen, quietschen und rasseln. „Make some Noise for Peace" ist hier der Wahlspruch, der die kinetische Installation laut werden lässt.

    ---

    Das Projekt „Die Glocken von Mutzschen" ist Preisträger des Kunstwettbewerbes im Rahmen des Projektes 180 Ideen für Sachsen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das durch die Kulturstiftung des Bundes und den Freistaat Sachsen gefördert wird.

    180 Ideen für Sachsen

  • NATURAL FORMS

    MARTA POHLMANN-KRYSZKIEWICZ
    Buchveröffentlichung

    Fotografie und Text
    Deutsch – Englisch, 68 Seiten
    ISBN: 978-3-907112-14-4
    35 Euro

    Vexer Verlag Büro Berlin
    Gneisenaustrasse 54
    10961 Berlin
    www.vexer.ch